Schönes Wolkersdorf
Leserbriefe

Leserbrief Dr. Hans-Peter Weigel

Quelle: Traunsteiner Tagblatt vom 12.10.2019

Kopfschütteln angesagt

Zum Artikel »Widerstand gegen die Ansiedlung von Rinderzuchtverband« am 8. Oktober:

Da kann ich der Bürgerinitiative nur voll zustimmen: Der Rinderzuchtverband hat in Wolkersdorf nichts zu suchen. In Zeiten, in denen die Zahl der Wohnungssuchenden in Traunstein immer weiter ansteigt, ist es ein Unding, eine für den Wohnungsbau vorgesehene Fläche einem Verband anzudienen, der diese Fläche drei bis vier Mal pro Monat nutzen wird. Dazu werden dann auch Parkplätze angelegt und versiegelt, die die meiste Zeit während des Monats leer stehen. Man kann nur den Kopf schütteln und sich fragen, was den OB Kegel und seine SPD getrieben hat, sich in der Stadtratssitzung so vehement für den Rinderzuchtverband einzusetzen.

Warum errichtet der Verband auf der vorhandenen Fläche am Festplatz keine neue Halle? Ökologisch wäre das viel sinnvoller, als eine grüne Wiese zu zubetonieren. Parkplätze müssten dort nicht errichtet werden, sie sind ja bereits vorhanden. Und so setzt sich in Traunstein ein Flickenteppich an Gewerbegebieten fort, und eine Wohnbebauung wird blockiert. Von dem zusätzlichen Verkehr, der aus dem nördlichen Landkreis durch Wolkersdorf fahren wird, ganz zu schweigen.

Mit der jetzt getroffenen Entscheidung konterkariert die Stadt alle Bemühungen, den Klimaschutz voranzutreiben und Traunstein ökologisch weiterzuentwickeln. Schade, dass es so weit gekommen ist.

Der Bürgerinitiative drücke ich auf jeden Fall die Daumen, dass sie ihr Ziel, die Ansiedlung in Wolkersdorf zu verhindern, durchsetzen kann.

Dr. Hans-Peter Weigel
Traundamm
Traunstein

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung